Veganes Schnitzel zum selber bauen mit Vetzi, wir sind gespannt Der vegane Schnitzel-Baukasten für zu Hause von VETZI

Wir haben getestet: Vegane Schnitzel mit knuspriger Panade selber machen, geht das wirklich so einfach?

Hier findest du hilfreiche Tipps rund um das Thema vegane Ernährung und Food Coaching. Um über weitere Themen informiert zu bleiben abonniere unseren Newsletter. Du interessierst dich für einen veganen Ernährungsplan oder ein Diät-Coaching? Wir haben da etwas für dich!

DIY Schnitzel Baukasten von VETZI

Der absolute Renner auf der Veggie Messe in Stuttgart waren die DIY veganen Seitan-Schnitzel des jungen Berliner Unternehmens VETZI.

Als veganer Sportler ist Seitan neben Tofu und regulären Hülsenfrüchten ein gern gesehener Gast auf dem Speiseplan, um seinen täglichen Proteinbedarf abgestimmt auf das Training zu decken. Neben Naturseitan aus dem Bioladen und den pfannenfertigen Produkten von z.B. Wheaty und Co stellt Seitan selber machen natürlich eine gute Alternative dar. Wir wissen aber, dass gerade Neu-Veganer mit der eigenen Seitanherstellung hinsichtlich Würzung und Konsistenz oft so ihre Startschwierigkeiten haben.

VETZI verspricht mit seinem DIY Schnitzel diese Anfänger-Probleme in der Seitan-Herstellung zu lösen. Wir sind gespannt. Natürlich haben wir uns gleich mit einen Testpaket eingedeckt und haben für die nächsten Wochen den Sonntag zum klassischen Schnitzeltag erklärt. Das freute vor allem die männlichen Bewohner im Vegan Fitness Haushalt. Aber fangen wir von vorne an.

Wer ist VETZI überhaupt?

VETZI bietet ein 3-teiliges Kochset an, mit dem angeblich kinderleicht und innerhalb weniger Minuten köstliche vegane Schnitzel zubereitet werden können. Das Set besteht aus drei Komponenten:

  1. VETZI-Tockenmischung auf Seitanbasis
  2. Veganer Ei-Ersatz
  3. der leckeren Knusperpanade, die stark an Cornflakes erinnert
Die Latte wird hoch gelegt, denn VETZI sagt über sich selbst:

"VETZI bietet bisher unerreichte knusprigköstliche, vegane Schnitzligkeit."

Dahinter steckt das frische und junge Team von Erik Blaich (vegan) und Felix Specht (Vegetarier), die 2014 den Bedarf vom Selbstmachschnitzel erkannt und mit ihrem Produkt adressieren, das frei von Geschmacksverstärkern, Konservierungsstoffen oder anderen Zusatzstoffen ist. Das junge Startup distanziert sich zudem von den großen Fleischfirmen, die ebenfalls auf den veganen Trend aufspringen.

Auch von uns ein klares Statement: Lieber VETZI Schnitzel als Rügenwalder & co. Support your vegan brands!

Was uns außerdem gut gefällt ist das Packaging: schöne Papiertüten, frisches und gut gestaltetes Label und eine wiederverschließbare Verpackung, denn nicht jeder isst gleich 7 Schnitzel auf einmal. Nicht jeder. Wir schon.

Wer jetzt schon los schnitzeln will: Im VETZI Onlineshop gibt es gerade 20% Rabatt mit unserem Rabattcode „veganfitness“

Auf geht’s in die Experimentierküche!

Wir halten uns an den Packungshinweis: pro Schnitzel 30g Schnitzelmix, 3 Löffel Wasser und 1 Esslöffel Öl. Öl? Ok, je Schnitzel ein Esslöffel Öl passt nicht in den Ernährungsplan. Wir beschließen wagemutig die Menge zu reduzieren und für insgesamt 3 Schnitzel einen Esslöffel Öl zu verwenden.

Dank der einfachen Mengenangaben gelingt auch Anfängern die richtige Dosierung von Gluten und Wasser und der Seitan wird nicht zu weich oder trocken. Die Farbe des Seitans kommt uns jedoch noch etwas blass vor. Die enthaltene Gewürzmischung scheint nicht gerade von Paprika oder Curry dominiert zu sein.

Wir setzen sicherheitshalber noch eine weitere Schnitzel-Mischung an und verfeinern die Grundmasse zusätzlich mit Paprikapulver (reichlich!), Knoblauch und einem Teelöffel Senf, das bringt zusätzlich Pepp an das Schnitzel. Auch eine Zubereitung mit ein wenig Sojasoße, Tomatenmark, Aijvar oder ein wenig Pesto könnten wir uns gut vorstellen. VETZI liefert euch die Basis, was die Gewürze angeht dürft ich aber gerne selber noch ein wenig Hand anlegen. Wir legen VETZI die eher dezente Würzung nicht als Schwäche sondern als Stärke aus – so können wir bei jedem Gericht neue Akzente setzen.

Der Teig

aus Gluten entsteht der Teig des Schntizels

Ist der Grundteig hergestellt heißt es Schnitzel formen. Als veganer Haushalt haben wir natürlich auch keinen Schnitzelklopfer, da die Schnitzel aber möglichst dünn werden sollen setzen wir auf Handarbeit oder das Nudelholz. Je dünner das Schnitzel umso sicherer wird es in der Pfanne dann auch gar.

Denn darin liegt der große Unterschied zur klassischen Seitan-Herstellung: die meisten DIY Seitan Rezepte sehen vor, dass der Seitan zunächst in Wasser oder von einem Kochbeutel umschlossen in siedendem Wasser vorgegart wird. Das VETZI Schnitzel spart sich diesen Schritt des Vorkochens und fordert direkt in die Pfanne zu kommen.

Aber bevor es soweit ist kommt Schritt 2, das Panieren

veganes Panieren mit Ei-Ersatz

Also ran an die 2. Tüte, den Ei-Ersatz. Der Ei-Ersatz von VETZI ist aus Weizenmehl, Kartoffelstärke, Paprika, Salz, Gewürze, Zucker. Stärke mit Mehl angerührt gibt einen guten Kleber, an dem dann Semmelbrösel, Cornflakes o.ä. zum Panieren gut haften. Kleiner Wehrmutstropfen ist die Verwendung von Zucker, den wir eigentlich nicht auf unserem Ernährungsplan haben. Wir glauben auch dass die Panade auch ohne Zucker lecker werden würde.

Haben wir beim Grundteig noch die sehr zurückhaltende Würzung festgestellt ändert sich das beim Ei-Ersatz: orange leuchtend, viel Paprikapulver, gut abgeschmeckt.

Beherzt wenden wir die Schnitzel im Ei-Ersatz, lassen diesen kurz abtropfen und wenden diese danach in der Cornflakes-Knusperpanade.

veganes Panieren mit Ei-Ersatz Was uns sehr gut gefällt ist die Klebe-Eigenschaft der Panade. Gerade für Neu-Veganer ist panieren ohne Ei ein Buch mit 7 Siegeln. Dank VETZIS Grundmischung klappt das mit dem Baukasten aber auf Anhieb.

Ab in die Pfanne

vegane Schnitzel, knusprig gebratenn

VETZI rät auf der Packung zum Frittieren. Als veganer Sportler mit Blick auf Figur und Gesundheit entscheiden wir uns für die fettreduzierte Zubereitung in der Pfanne und nehmen die in diesem Fall als länger angekündigten Gar-Zeiten in Kauf. Leider fehlt der Hinweis, um wie viel sich die Garzeit ausgehend von den 5 bis 8 Minuten der „Viel Öl hilft viel“-Variante verlängert. Wir stellen unseren Timer auf 15 Minuten.

Auch beim Braten und wenden hält die Panade weiterhin am Schnitzel, dafür 10 von 10 Punkten. Was schwieriger wird ist eine längere Garzeit zu erzielen ohne die Panade schwarz werden zu lassen.

Da wir weniger Öl verwenden als angegeben sind unsere Schnitzel nach 7 Minuten in der Mitte noch nicht gar. Wir beschließen daher die Hitze ein wenig zu reduzieren, das angeschnittene Testschnitzel als Opfer-Schnitzel auszuwählen und die anderen Schnitzel darüber zu stapeln und einen Deckel auf die Pfanne zu setzen und die Schnitzel weitere 8 Minuten zu garen.

Wir sind uns sicher, mit viel Öl wäre die Zubereitung einfacher. Wir überlegen ob wir beim Thema Schnitzel nicht an der falschen stellen sparen und beschließen beim nächsten mal etwas mehr Öl einzuplanen.

Wir waren zunächst skeptisch ob der Seitan durch braten allein gar wird oder doch eine gummi-artige Konsistenz zurück bleibt. Nach unseren in Summe 15 Minuten Garzeit hat das Schnitzel aber eine wirklich schöne Konsistenz: außen knusprig, innen saftig.

Geschmack

veganer Schnitzelsalat

Wir setzen beim ersten Rezept auf den Klassiker Schnitzel mit Salat vom Eisberg, grünen Bohnen und getrockneter Paprika. Im Test treten die klassischen VETZI Schnitzel gegen unsere noch mit zusätzlichen Gewürzen aufgepeppte Variante an.

Jede der beiden Zubereitungsvarianten findet in der Gruppe der Testesser ihre Fans! Die einen loben den klaren Schnitzel-Geschmack der VETZI "solo" Schnitzel, andere bevorzugen die etwas würzigeren Schnitzel. Mit der VETZI Basismischung ist zum Glück beides möglich und jeder kann sich sein Wunschschnitzel zubereiten.

Beim Blick auf die verbleibende Menge Ei-Ersatz in unserer Tüte kommen wir ins grübeln: noch haben wir einiges vom würzigen Pulver übrig. Haben wir vielleicht einfach zu sparsam paniert? Schließlich steckt der Großteil der Gewürze bei VETZI in der Panade. Der zurückhaltende Geschmack deutet auf einen Anfänger-Fehler in der Zubereitung hin. Bei der nächsten Schnitzel-Runde werden wir großzügiger Panieren um den vollen Geschmack ans Schnitzel zu bringen.

Schnitzel goes Cordonbleu

veganer Schnitzelsalat In der nächsten Runde füllen wir unsere Schnitzel! Das Grund-Schnitzel wird wie vorher beschrieben zubereitet. Da wir aber quasi ein Doppel-Schnitzel in Cordonbleu-Art planen ist es wichtig, die Garzeit anzupassen, da der Seitan damit doppelt so dick sein wird.

Wir setzen daher zunächst auf möglichst dünne Schnitzel, die wir unpaniert 12 Minuten vorbraten. Danach bestreichen das Schitzel mit einem Kräuterpesto, legen ein zweites Schnitzel darüber und panieren das Schnitzel-Duo gemeinsam. Wichtig ist dabei, dass auch die Kanten schön paniert sind, damit die Schnitzel-Hälften auch zusammehalten. Dank Ei-Ersatz hält unser Doppel-Schnitzel richtig gut.Die panierten Schnitzel braten wir erneut an, bis die Panade schön knusprig ist.

Das zum sonntäglichen Test-Essen eingekehrte Team ist hellauf begeistert! Für das nächste mal soll auch noch Räuchertofu und veganer Käse mit ins Cordonbleu! Zum Glück haben wir noch einen Satz DIY Schnitzel übrig, um auch am kommenden Sonntag erneut zu schnitzeln.

Bezugsqellen

VETZI Onlineshop – sichere dir 20% Rabatt mit dem Rabattcode „veganfitness“


Bleibe über Neuigkeiten rund um den veganen Ernährungsguide informiert, erhalte vorab Rezept- und Ernährungstipps und werde exklusiv benachrichtigt, sobald der Vegan Fitness Ernährungsguide mit all seinen Funktionen für dich online verfügbar ist.

Hole dir außerdem einen kostenlosen veganen Ernährungsplan für 3 komplette Tage als Download.

Natürlich kostenfrei und ohne Verpflichtung!