Neue Produkte aus der Boutique Vegan

Wir freuen uns sehr dass wir wieder ein paar spannende neue Produkte für euch verkosten konnten, die sich vielleicht auch auf eurem Speiseplan gut machen würden. Wir haben im Sortiment der Vegan Boutique gestöbert und einige spannende Sachen entdeckt, die wir euch nicht vorenthalten möchten.

Du kennst noch andere Fitness-Begeisterte, die neue Inspiration für den Kochtopf oder das Training suchen? Schick sie auf unserer Facebook-Seite vorbei!


Vegane Shopping-Tipps für die Sportler-Küche

Im Zuge unseres Ernährungs-Coachings und der Rezept-Entwicklung halten wir stets die Augen offen auf der Suche nach neuen spannenden Produkten für unsere und eure Ernährungspläne.

Kürzlich kamen wir im Web bei der Boutique Vegan vorbei und stellten fest, dass der vegane Online Shop eine ganze Reihe an Produkten im Sortiment hat, die es bei uns im Bio-Laden vor Ort nicht gibt. Daher haben wir uns ein Test-Paket mit diesen schönen Produkten zusammen gestellt und möchten euch an unserem Feedback dazu teilhaben lassen.

Texturiertes Soja von miigan

Der vegane Sportler weiß mit welchen Produkten er seinen Proteinbedarf decken kann. Neben den Klassikern wie Hülsenfrüchten, Seitan und Tofu steht auch gerne das fettarme Trockensoja auf dem Speiseplan, aus welchem sich die unterschiedlichsten Gerichte zaubern lassen.

Miigan ist die hauseigene Marke der Boutique Vegan und ist uns durch den besonders hohen Protein- und geringen Fett-Gehalt aufgefallen.

Wie wird Trockensoja hergestellt?

Texturiertes Soja, auch Soja Schnetzel, Trocken Soja-Fleisch oder TVP (textured vegetable Protein) genannt, wird aus entfettetem Sojamehl hergestellt und hat daher einen höheren Proteinanteil auf 100 Gramm als andere Hülsenfrüchte oder Tofu. In der Herstellung werden Sojabohnen gemahlen und entfettet.

Das entfettete Sojamehl wird anschließend in die unterschiedlichsten Formen „gepufft“ – vom Soja-Schnitzel über Gyros-artige Schnetzel bis hin zu kleinem Granulat, was sich sehr gut für z.B. Bolognese eignet.

Texturiertes Soja kommt in getrockneter Form daher und ist damit gut lagerbar und auch günstig zu erwerben. Der große Vorteil (oder Nachteil) ist, dass TVP keinen Eigengeschmack hat und sich daher gut in die unterschiedlichsten Zubereitungsarten einfügt. Mit Gewürzen sollte daher also nicht gespart werden! Das TVP wird in Brühe bzw. einem guten Würz-Sud vorgekocht und verdreifacht dabei sein Volumen. Vor der Weiterverarbeitung in der Pfanne muss das TVP jedoch zunächst gut ausgedrückt werden da es sonst beim Braten nicht knusprig wird sondern zu schwammig bleibt.

Die Produkte von miigan haben auf 100g satte 70g Protein und knapp 270 Kalorien. Viele andere TVP Produkte kommen nur auf 40 bis 60 g Protein. Der Fett-Gehalt liegt bei mageren 0,5 Gramm, was die Produkte für eine high protein und low carb Küche perfekt macht.

Soja-Filets

In unserem ersten Rezept bereiten wir uns die kleinen, ca. 10 cm großen Soja-Filets zu. Nachdem wir die Filets in einem starken Sud aus Gemüsebrühe vorgekocht haben braten wir diese zunächst in wenig Öl an und löschen die Filets mit Sojasoße ab. Sind diese durch die karamellisierende Sojasoße leicht angebacken bestreichen wir die Filets mit einer Marinade aus Tomatenmark, Sojasoße, Erythrit für etwas Süße, gepresstem Knoblauch, sowie Chili und Kreuzkümmel. Mit einer Beilage von knackigen Paprika sowie Blumenkohl und Rosenkohl entsteht so ein schlankes, Fitness-taugliches Mittagessen.

Deftige Soja-Chunks

Im zweiten Rezept verarbeiten wir die feineren Soja-Stücke in einer Kürbis-Lasagne. Im Unterscheid zu den restlichen Soja-Produkten sind diese dunkler und etwas fester in der Konsistenz, was dem ganzen eine noch fleisch-ähnlichere Anmutung gibt. Was die einen als Vorteil sehen mag der andere dem Produkt als Nachteil auslegen. Wir finden es auf alle Fälle lecker und lassen uns zum nächsten Gericht insprieren.

Die Soja-Chunks lassen sich auch zusammen mit Paprik und Kartoffeln zu einem prima Gulasch verarbeiten. Hier kommt die Textur besonders gut zur Geltung und dank der längeren Kochzeit im Gulasch werden die Chunks auch schön weich und harmonieren gut mit der fruchtign Paprika, der Schärfe des Chilis und dem leichten Raucharoma.

Der Protein-Block - große Seitanliebe

Seitan steht bei vielen veganen Sportlern als fettarme Proteinquelle auf dem Speiseplan. Die großen Namen am Markt sind ohne Zweifel Viana, Wheaty aber auch Nagel und Sojade haben Seitanprodukte im Bioladen platziert. Unser heutiger Test-Kandidat ist hingegen noch eher unbekannt, was sich jedoch dringend ändern sollte.

Die Rede ist von Bertyn Seitan. Der Seitan kommt als stolzer 550g Gramm Block und habt neben einem wertigen Packaging aus Karton sogar sein Aminosäureprofil auf der Innenseite der Verpackung abgedruckt.

Der Seitan ist mild und damit zurückhaltender als der von Sojasoße dominierte Seitan von Viana. Er hat eine leicht fasrige Struktur und ist dabei aber gleichzeitig butterweich. Wir sind bereits beim ersten Bissen verliebt und müssen uns zurück halten, nicht gleich den halben Block kalt & pur zu essen. Das leckere Vergnügen hat jedoch auch einen stolzen Preis - das halbe Kilo Seitan kostet knapp 10 Euro.

Hergstellt wird der Seitan laut Verpackung mit Manitoba Urweiten und auch die restliche Zutatenliste ist vielversprechend Weizenmehl*, Shoyu* (Wasser, Sojabohnen*, Weizenmehl*, Meersalz, Mirin* (Reis*, fermentierter Reis*, Wasser)), Ingwer* und Lorbeer* * aus kontrolliert biologischem Anbau

Und auch die Nährwerte auf 100 Gramm sehen gut aus: Energie (kJ/kcal) 493,9/118 ,Eiweiß 24,7 g , Kohlenhydrate 4,6 g, Fett 0,2 g

Der restliche Seitan, der von der Erstverkostung übrig geblieben ist, wandert mit Kokosöl in die Pfanne und wird zusammen mit Blumenkohl-Rote-Bete Gemüse mit orientarlischer Würzung serviert.

Von Bertyn gibt es übrigens auch Dinkel-Seitan, den wir unbedingt auch noch probieren wollen. Da wir die Bertyn Produkte bei uns im Bioladen lokal nicht kriegen empfehlen wir eine Abstecher in die Boutique Vegan, wo ihr den feinen Seitan bequem bestellen könnt.

Mehr Infos über die Produktpalette von Bertyn findet ihr hier auf der Website des Herstellers.

Feldnüsslein von Rehlauf

Ok, stellen wir eins gleich zu Beginn klar: Die Feldnüsslein sind im Grunde keine Nüsse sondern Hülsenfrüchte. Denn in der Dose finden wir keine Erdnüsse wie es auf den ersten Blick zu vermuten wäre sondern Sojabohnen. Hergestellt werden diese in Bioqualität vom Hofgut Storzeln (die übrigens auch eine sehr leckere Soja-Milch anbieten!) mit Bohnen aus Deutschland und Österreich.

Die Bohnen gibt es in verschiedenen Geschmacksrichtungen, wir testen die puristische Variante ohne Öl – einfach nur geröstete Sojabohnen.

Darüber hinaus gibt es das Produkt auch noch in den Varianten Wasabi, Thai Chili Lemongrass und Salt & Black Pepper. Eine kleine Portion der Natural Variante von 30g als Zwischensnack liefert dabei 12 g Eiweiß, 4,2 g Kohlenhydrate und 6,6 g Fett pro Portion. Der Proteinanteil liegt dabei bei 40% und damit bei 50% mehr Protein und 50% weniger Fett als vergleichbare Produkte aus Erdnüssen.

Fitness Riegel

Wir haben noch zwei Fitness Riegel in der Test Box, genauer gesagt zwei Protein Riegel von Chimpanzee, einem tschechischen Unternehmen. Der blaue Riegel ist die Vanille & Dattel Variante, der zweite Riegel schreibt sich Peanut Butter auf die Fahne. Die Riegel sind in Rohkostqualität produziert und tragen das Biosiegel. Das Packaging und die Nährtwerte sehen auf den ersten Blick gut aus. Um dem Namen Proteinriegel gerecht zu werden ist Reisprotein eine tragende Zutat in der Rezeptur. Im Unterschied zu anderen Riegeln am Markt wurde hier versucht den Zucker-Anteil niedrig zu halten, zum Süßen werden Datteln, Ahornsirup und Reissirup verwendet. Ein Riegel liegt bei 45 Gramm und kostet um die 2€.

Erdnuss-Riegel

Zutatencheck: Datteln*, Reisprotein* 20%, Reissirup*, Erdnuss* 12%, rohe Erdnusspaste*, Ahornsirup*

Nährwerte pro Riegel: 170 Kalorien, 14 Gramm Protein, 5 Gramm Fett und 15 Gramm Kohlenhydrate

Der Erdnuss-Riegel ist relativ habhaft und süß, die Textur leicht mehlig. Unser Test-Team kommentiert mit „functional food“ und hätte sich noch etwas mehr Erdnuss-Geschmack gewünscht, da die Datteln doch relativ dominant sind. Der hohe Kohlenhydratanteil aus schnell verfügbaren Energiequellen wie Datteln und Ahornsirup füllen die Glykogenspeicher nach dem Workout auf und überbrücken die Zeit bis zur richtigen Mahlzeit nach dem Workout zu Hause. Alles in allem jedoch ein solider Proteinriegel, der mit anderen am Markt gut mithalten kann.

Vanille & Datteln

Zutatencheck: Datteln, Protein aus braunem Reis, Reissirup, Mandelpaste, Cashewnüsse, Kakao, Vanilla

Nährwerte pro Riegel: 170 Kalorien, 12 Gramm Protein, 5 Gramm Fett und 16 Gramm Kohlenhydrate

Waren unsere Tester beim Erdnuss-Riegel noch verhalten kommt bei Vanille & Dattel wahre Freude auf. Der Riegel ist nicht nur solide sondern wirklich richtig, richtig lecker! Die Datteln als Hauptzutat dominieren das sonst eher mehlige Reisprotein, die feine Vanille-Note rundet den Riegel ab. Während der Erdnussriegel noch als Functional Food gehandhabt wurde geht der Vanille & Dattel Riegel schon als echtes Dessert durch. Daumen hoch und ein klarer Kandidat zum Wiederkauf!

Unser Ausflug in die Vegan Boutique hat sich auf alle Fälle gelohnt, wir haben wieder mal aufs neue spannende Produkte entdeckt! Falls auch ihr stöbern wollt - hier gehts lang.


Bleibe über Neuigkeiten rund um den veganen Ernährungsguide informiert, erhalte vorab Rezept- und Ernährungstipps und werde exklusiv benachrichtigt, sobald der Vegan Fitness Ernährungsguide mit all seinen Funktionen für dich online verfügbar ist.

Natürlich kostenfrei und ohne Verpflichtung!